• Das Internet und China (TELEPOLIS)
Cover in höchster Auflösung herunterladen

Weigui Fang

Das Internet und China (TELEPOLIS)

Digital sein, digitales Sein im Reich der Mitte

Mai 2004, 186 Seiten, Broschur
Heise
ISBN Print: 978-3-936931-20-4

Buch
16,00 €


auf Lager; Lieferung in 2-4 Tagen

  Buch in den Warenkorb legen

Buch in den Warenkorb gelegt

 

Beschreibung

Ende 2003 nutzen etwa 80 Millionen Menschen in China das Internet, was 6,2 % seiner Gesamtbevölkerung entspricht. Das Internet befindet sich damit in China immer noch in einer Art Anfangsphase und spielte bisher eine eher periphere Rolle im chinesischen Alltag. Aber Internetwirtschaft und -kultur erleben derzeit einen rasanten Fortschritt.

Das Buch behandelt die Entwicklung der Digitalisierung in China sowie deren Auswirkungen, also die "digitale Realität" im Reich der Mitte. Die verschiedenen Beiträge beschäftigen sich in erster Linie mit der Schnittstelle von Mensch und Bildschirm, mit einer starken Fokussierung auf Internetnutzer in ihrem jeweiligen gesellschaftlichen Umfeld.

Der Autor erfasst das chinesische Internet durch das Auffächern von Einzelperspektiven szenarisch und gesamtheitlich. Er geht dabei vom Erkenntnisinteresse eines Teilnehmers an der innerchinesischen Debatte aus, der mit kritischem Blick die Durchsetzung des Internets in China sowie deren Konsequenzen verfolgt - und er legt in seiner Kritik oft nur verhalten ironisch den Finger auf Wunden, da es ihm vor allem um die positiven, produktiven Effekte der Entwicklung geht.

Die vorliegende Telepolis-Ausgabe ist das erste Buch auf dem deutschen Büchermarkt zu diesem Thema und wendet sich sowohl an China-Experten als auch an interessierte Laien.

 

Zielgruppe

  • allgemein
   

Links

Telepolis

 

Zusatzmaterial

Inhaltsverzeichnis (PDF)
Kapitel 1 (PDF)
Vorwort (PDF)
  

Autor / Autorin

Weigui Fang promovierte 1992 (nach dem Studium der Germanistik in Shanghai, Beijing und an der Humboldt Universität zu Berlin) an der Philosophischen Fakultät der RWTH Aachen im Hauptfach Komparatistik. Nach seiner Postdoc-Arbeit (1992-1996) am Sinologischen Institut der Universität Trier arbeitete er zwischen 1996 und 2000 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Ostasiatischen Seminar der Universität Göttingen. Im Jahr 2002 hat er sich in Erlangen mit einer Studie zur chinesischen republikzeitlichen Literatur habilitiert. Seit 2001 arbeitet er in dem von den Fachbereichen Medienwissenschaft und Sinologie der Universität Trier eingerichteten interdisziplinären Projekt "Das Internet in China". Seine Lehr- und Forschungsschwerpunkte sind Vergleichende Literaturwissenschaft, moderne chinesische Kultur und Literatur, Sprachwandel des Chinesischen (historische Semantik) sowie das Internet in China.

Rezensionen

"Mit seinen Erklärungen und Anmerkungen eignet sich das Buch indes hervorragend als Lektüre für diejenigen, die sich aus wirtschaftlichen Gründen im südost-asiatischen Bereich und China umtun."
(c´t 2004, Heft 17)

"Für alle am virtuellen wie dem realen China Interessierten ein lohnendes Buch."
(Die Berliner Literaturkritik, 09.09.2004)

"Fangs Aufsatzsammlung ist eine faszinierende Lektüre für Laien und Fachleute, die sich mit Internet in China und mit den politischen und gesellschaftlichen Wandlungen im Reich der Mitte beschäftigen."
(www.chinafokus.de, 03.12.2004)

"Sehr empfehlenswertes Buch, das ironisch und kritisch über den Tellerrand schaut. Für alle, denen zu wenig ist, was Google findet."
(SÜDKRIER Nr. 201, 31.08.2005)


Andere Bücher, die Sie interessieren könnten: