HMD 220, 38. Jahrgang, August 2001

Mobile Commerce

Feedback an den Herausgeber
Zum Inhaltsverzeichnis

Editorial

Der europäische Telekommunikationsmarkt steht großen Veränderungen gegenüber, da Telefonie und Internet zum mobilen Internet verschmelzen. Daraus ergeben sich neue Marktchancen und Absatzpotenziale für unterschiedliche Marktteilnehmer. Neben Geräte- und Softwarehersteller sind Informationsbroker und Anbieter von elektronischen Dienstleistungen herausgefordert. Aber auch Unternehmen, Organisationen und öffentliche Stellen müssen sich überlegen, wie sie den mobilen Handel von Produkten und Dienstleistungen organisieren wollen.

Liebe HMD-Leserin, lieber HMD-Leser: Mit dem vorliegenden Schwerpunktsheft geben wir Ihnen einen Überblick über das noch junge, aber wachsende Gebiet des Mobile Commerce. Dass die meisten Unternehmen sich intensiv mit dem Thema befassen, darin Wettbewerbsvorteile sehen und mit angepassten Geschäftsmodellen die Marktchancen nutzen wollen, erfahren Sie im ersten Beitrag über Mobilität, Machbarkeit und Manie. Allerdings zeigt Claudia Graeve aufgrund einer Marktstudie in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf, dass es bei der Formulierung konkreter Geschäftsziele und bei der Umsetzung noch einiger Anstrengungen bedarf.

Zwei Spezialisten des Marketing, Dirk Möhlenbruch und Ulf-Marten Schmieder von der Universität Halle-Wittenberg, plädieren in ihrem Beitrag für eine integrierte Marketingkommunikation im mobilen Handel. High Tech alleine genügt nicht, sondern muss mit High Touch ergänzt werden.

Picopayments, Micropayments oder Macropayments? Wo stehen die Pioniere im elektronischen Zahlungsverkehr? Um die Vielfalt der elektronischen Zahlungssysteme aufzuzeigen, bereist Melanie Kieser mit uns Finnland, Frankreich und Deutschland.

Ohne konkrete Anwendungen bleibt Mobile Commerce im virtuellen Raum stecken. Rolf Gasenzer illustriert für Sie verschiedene Architekturen für positionsbasierte Anwendungen und erfolgreiche Pilotsysteme. Weitere Beiträge widmen sich der Praxis: Das Autorenteam von Anthony Dyson, teilweise unterstützt von der Europäischen Forschungskommission, beweist mit einer Pionierleistung, dass man die Qualität der Gesundheitsversorgung mit innovativen Lösungen heben kann. Falls Sie sich lieber für den Online-Kauf und -Verkauf Ihrer Aktien interessieren, so studieren Sie den Beitrag von Manuel Thomet. Dieser Online-Broker für Wertschriften funktioniert auch außerhalb des New Market

Im Electronic Business wie im Mobile Commerce stehen Sicherheitsfragen im Vordergrund. Mit generischen Basisdiensten sowie mit anwendungsorientierten Sicherheitselementen kann nicht nur der Entwicklungsaufwand reduziert, sondern auch die Konfigurierbarkeit der Software erleichtert werden. Jürgen Bohn von der ETH Zürich und Günter Karjoth vom IBM Forschungslabor machen dies deutlich.

Wie entwickelt sich der Mobile Commerce in Zukunft? Natürlich haben wir uns diese Frage im HMD-Team auch gestellt. Wir versuchen, Ihnen schon jetzt eine Antwort zu geben: Von den Diensten des Mobile Commerce werden Sie in einigen Jahren nichts mehr merken, da Sie diese in Ihrer Garderobe immer mit dabei haben. Pervasive Computing, Ubiquitous Computing or Computing without Computers?

Bleiben wir noch eine Zeit lang auf dem Boden der Realität. Sie entdecken in unserer Zeitschrift ja noch weitere Themen aus der Wirtschaftsinformatik. Wollen Sie beispielsweise ein Multiagentensystem entwerfen und entwickeln, dann geben Ihnen Clemens Ollmert und Heiko Schinzer in ihrem Beitrag wichtige Informationen zum Aufbau und zu den Anwendungsbereichen von Multiagentensystemen.

Zukunftsprognosen bleiben für Electronic Business und Mobile Commerce schwierig. Eines kann ich Ihnen jedoch versprechen: Ihre HMD-Zeitschrift wird sich diesen Themen weiterhin mit aktuellen Beiträgen widmen, z.B. schon in der nächsten HMD 221 über Customer Relationship Management. Wir sind also bereits auf dem Weg zum Computing without Computers.

Bleiben auch Sie dran

Dieses Heft ist vergriffen, d.h. nicht mehr lieferbar. Eine Neuauflage ist nicht geplant. Die Beiträge aus diesem Heft sind jedoch noch separat und kostenpflichtig bei GBI-Genios erhältlich.