HMD 222, 38. Jahrgang, Dezember 2001

Business Intelligence

Business Intelligence: Konzepte, Technologien und Einsatzbereiche

Peter Gluchowski

Zusammenfassung

Kaum ein Begriffsgebilde aus dem Umfeld der entscheidungsunterstützenden Systeme und analyseorientierten Konzepte wird derzeit so häufig strapaziert wie Business Intelligence (BI). Dies erscheint umso bemerkenswerter, da keinerlei allgemein anerkannte Definition existiert und die Begriffsverwendung entsprechend heterogen erfolgt. Weitgehend Einigkeit dagegen besteht darin, dass sich hinter Business Intelligence kein neues Konzept oder Produkt verbirgt, sondern es sich vielmehr um eine begriffliche Klammer handelt, die eine Vielzahl unterschiedlicher Ansätze zur Analyse geschäftsrelevanter Daten zu bündeln versucht.

Das Spektrum von Themen, das sich zumindest teilweise hierunter subsumieren lässt, reicht von Knowledge Discovery in Databases bzw. Data Mining über Online Analytical Processing (OLAP) und Knowledge Management bis hin zum analytischen Customer Relationship Management, wobei jedes Einzelthema weiter untergliedert werden kann. Bisweilen wird auch das Data Warehousing zu BI gezählt. Aber auch weitere Anwendungen für die Planung, Budgetierung und Konzernkonsolidierung sowie Balanced Scorecards und Kennzahlensysteme gehören nach einem weiten Begriffsverständnis zu Business Intelligence. Der Beitrag greift die einzelnen Facetten von Business Intelligence auf und stellt dabei technische wie auch betriebswirtschaftliche Herausforderungen dar.

Inhaltsübersicht

  1. Einleitung
  2. Begriffliche Einordnung
  3. Konzepte, Technologien und Einsatzbereiche für Business Intelligence
    1. Knowledge Discovery in Databases und Data Mining
    2. Data Warehousing und Online Analytical Processing
    3. Knowledge Management
    4. Analytisches Customer Relationship Management
    5. Weitere Anwendungsfelder
  4. Zusammenfassung und Ausblick
  5. Literatur