HMD 225, 39. Jahrgang, Juni 2002

Enterprise Portale & Enterprise Application Integration

Vorgehensweise bei EAI-Projekten - Theorie und Praxis

Carsten Schulze, Wolfram Koller

Zusammenfassung

Die Unternehmen sehen sich heute mehr denn je den unterschiedlichsten Anforderungen ausgesetzt. Ansätze, wie sie in der heutigen Zeit und unter den gegebenen Rah- menbedingungen erfolgreich sein können, gibt es zur Genüge. Einige der "Buzzwords", die derzeit die Diskussion entlang der Wertschöpfungskette beherrschen: Supply Chain Management, E-Procurement, CPFR, Shop Floor Automation, ECR, E-Markets, Business Intelligence, CRM usw. usf. Bei genauerer Betrachtung haben die ganzen Themen, die sicher alle irgendwo ihre Berechtigung haben, eines gemein: Sie setzen einen hochflexiblen, zuverlässigen und schnellen Zugriff auf viele unterschiedliche Datenquellen (und -senken) in den Unternehmen voraus.

Die meisten Unternehmen sehen sich aber mit einer höchst heterogenen IT-Infrastruktur gesegnet, in der eben dieser Zugriff nicht ohne weiteres gewährleistet werden kann. EAI - Enterprise Application Integration - ist daher das Thema der Stunde, weil es zumindest in der Theorie eine einfache Lösung dieses Problems verspricht.

Fängt man jedoch an, sich intensiver mit EAI zu beschäftigen, so stellt man fest, dass der Teufel im Detail steckt und EAI- Projekte - ähnlich wie seinerzeit die ERP-Projekte - schnell zu komplexen Herausforderungen mutieren können, in die viel Zeit, Arbeit und Geld gesteckt werden kann. Zumal, wenn wieder einmal versucht wird, alle Probleme auf einmal und mit einem Tool zu lösen.

In diesem Beitrag soll am Beispiel eines konkreten Projektes gezeigt werden, wie ein global operierendes Unternehmen der Markenartikelbranche (das nicht genannt werden möchte) mit diesen Herausforderungen umgegangen ist und einen gesunden Pragmatismus der globalen Lösung vorgezogen hat.

Inhaltsübersicht

  1. Einleitung
  2. Motivation des Kunden
  3. Vorgehensweise bei EAI-Projekten - Theorie und Praxis
    1. Theoretische Vorgehensweise
    2. Realität
      1. Projektziele
      2. Ist-Aufnahme
      3. Projektreview
      4. Lösungsdesign
      5. Toolauswahl und Pilot
      6. Realisierung / Praktische Aspekte / Lessons learned
  4. Kosten-/Nutzenanalyse
  5. Fazit
  6. Literatur