HMD 228, 39. Jahrgang, Dezember 2002

Supplier Relationship Management

Wirtschaftsrechtliche Aspekte des Einsatzes von E-Procurement-Systemen im Kontext von Application Service Providing

Bernd Brehm, Frank Wallstab

Zusammenfassung

Electronic Commerce beeinflusst alle inner- und überbetrieblichen Prozesse. Electronic Procurement verändert die Beschaffungsprozesse zwischen Bestellunternehmen und Lieferanten. Neben zahlreichen betriebswirtschaftlichen Aspekten, die bei der Beschaffung über das Internet beachtet werden müssen, gibt es auch eine Reihe von juristischen Aspekten, welche - gerade im Hinblick auf den Gesamterfolg von E-Procurement-Projekten - Beachtung finden sollten. Dabei wirft insbesondere das webbasierte Bereitstellen von Software durch Application Service Providing (ASP) neue juristische Fragestellungen auf. Die Einordnung derartiger ASP-Verträge in bekannte gesetzliche Vertragstypen und damit verbundene Haftungs- und Gewährleistungsfragen stellen sich als komplex dar.

Inhaltsübersicht

  1. Electronic Procurement und Application Service Providing
  2. Bereitstellung von Software durch Application Service Providing
    1. Definition: Application Service Provider
    2. Application Service Providing - das Geschäftsmodell
    3. Vertragstypologische Einordnung und Haftung bei ASP-Verträgen
      1. Vertragstypologische Einordnung und Wesen
      2. Vertragliche Haftungs- und Gewährleistungsbeschränkung
      3. Service Level Agreements
    4. Ausblick
  3. Fazit
  4. Literatur