HMD 232, 40. Jahrgang, August 2003

Strategisches IT-Management

Prozessorientiertes IT-Qualitätsmanagement

Björn Wolle, Volker Müller

Zusammenfassung

Im vorliegenden Beitrag werden zunächst die wichtigsten Ansätze zum Qualitätsbegriff und die daraus resultierenden Anforderungen für ein prozessorientiertes Qualitätsmanagement in der dienstleistungsorientierten Informationstechnologiebranche dargelegt. Pauschalisierte oder zu starre Umsetzungen mindern die Flexibilität und damit auch die Innovationskraft. Um dies zu vermeiden, müssen Erfolgsfaktoren korrekt identifiziert sowie das unternehmensspezifische Umfeld und die Unternehmensziele angemessen berücksichtigt werden. Einzelne Ansätze können dies nicht leisten. In der Praxis hat sich eine Kombination verschiedener Modelle und Konzepte bewährt, die in ein Rahmenwerk eingebunden je nach Art und Umfang der Aufgaben und Projekte zum Einsatz kommen. Es wird aufgezeigt, wie derartige Gesamtmodelle im Sinne eines prozessorientierten Qualitätsmanagements als Instrument für eine effektive Zusammenarbeit von Mitarbeitern unterschiedlicher Standorte und die unternehmensübergreifende Kooperation mit Partnern genutzt werden können.

Inhaltsübersicht

  1. Ausgangslage und Problemstellung
  2. Der Qualitätsbegriff aus Unternehmenssicht
  3. IT-Qualitätsmanagement - Erfolgsfaktoren und Strategien
    1. Anforderungen in der IT
    2. Aktuelle Ansätze und Konzepte
  4. Praxisbeispiele
    1. IT-Mittelstandserfahrung mit einer Software-Factory
    2. Rahmenwerk für Qualitätssicherung im Großkonzern
  5. Fazit
  6. Literatur