HMD 237, 41. Jahrgang, Juni 2004

IT-Servicemanagement

IT Performance Management - ein Ansatz zur Steuerung des IT-Bereichs

Antoinette Haering, Reto von Arb

Zusammenfassung

Der Stellenwert der Informationstechnologie (IT) ist in den letzten Jahren drastisch gestiegen und wird immer mehr zu einem wettbewerbskritischen Erfolgsfaktor des Unternehmens. Oft sind Unternehmensleitung und auch Informatikverantwortliche von den Anforderungen und von der Fülle an Angeboten im Bereich der IT hoffnungslos überfordert. Unkoordiniert wurden IT-Systeme aufgebaut und Applikationen entwickelt, die anschließend im Betrieb und Support Unmengen von Geld und Ressourcen verschlingen oder schlicht nicht mehr wartbar sind. Oftmals fehlt den IT- Projekten der Betriebsfokus und es werden bereits in der Projektphase Betriebskosten präjudiziert, die im Betriebszyklus kaum mehr abzuwenden resp. zu korrigieren sind. Mit steigenden Kosten und anhaltend konjunkturellen Unsicherheiten hat sich der Kostendruck auf die IT und die Forderung nach einer noch gezielteren Investitionssteuerung erhöht. Nun wird von den IT- Bereichen erwartet, dass effizient und nach dem Prinzip der Kostenminimierung gearbeitet wird und die Zielsetzungen des Unternehmens optimal unterstützt werden. Wo aber ansetzen, wenn die Kostentransparenz ungenügend, die Applikations- und Systemlandschaft heterogen und der Nutzen der Applikationen nicht darstellbar sind? Genau an diesem Punkt setzt das IT Performance Management (ITPFM) ein. Optimiertes Kostenmanagement, gezielte, auf die Wertschöpfungsprozesse des Unternehmens abgestimmte Investitionen, Transparenz betreffend Verrechnung und Leistung sind nur einige der Ziele, die mit einem effizienten ITPFM verfolgt werden.

Inhaltsübersicht

  1. Ausgangslage und Problemstellung
  2. Der Begriff des IT Performance Managements
    1. Gestaltungsbereich des IT Performance Managements
    2. Ziel und Zweck des IT Performance Managements
  3. Ein pragmatischer Vorgehensansatz zum Aufbau eines IT-Performance-Management-Systems
    1. Fit-Check
    2. Maßnahmendefinition
    3. Maßnahmenumsetzung
    4. Maßnahmen-Controlling
  4. Erfolgsfaktoren
  5. Literatur