HMD 249, 43. Jahrgang, Juni 2006

Product Lifecycle Management

Competitive Intelligence bei einem Pharmahersteller

Nicolas Bissantz, Ingo Klein, Christopher Manns

Zusammenfassung

Voraussetzung für Competitive Intelligence sind gesicherte Erkenntnisse über Wirkungszusammenhänge. So geht man bei Arzneimittelherstellern von einem starken Zusammenhang der Außendienstbemühungen und der Marktanteilsentwicklung aus. Gleichzeitig entstehen in der Pharmaindustrie neue Betreuungsformen, die den klassischen Außendienst ergänzen oder im Wettbewerb dazu stehen. In einer Studie wurden über einen Zeitraum von sechs Monaten die Wirkungen unterschiedlicher Betreuungskonzepte anhand des Marktanteils erfasst und statistisch ausgewertet. Dabei wurden gängige Annahmen und analytische Instrumente infrage gestellt. Das Resultat verlangt nach einem neuen Ansatz, der gemeinsame Anstrengungen mehrerer Pharmahersteller erfordert, wodurch der Weg von einer Competitive zu einer Collaborative Intelligence beschritten würde.

Inhaltsübersicht

  1. Einleitung
  2. Zielsetzung der Studie
  3. Rahmenbedingungen
  4. Projektablauf
    1. Phase 1: Gebietsauswahl
    2. Phase 2: Benchmarking
      1. Vergleichsebenen
      2. Analyseverfahren
  5. Projektergebnisse
  6. Ausblick
  7. Literatur