HMD 251, 43. Jahrgang, Oktober 2006

eHealth

Gedruckte Ausgabe bestellen
Feedback an den Herausgeber
Zum Inhaltsverzeichnis

Editorial

Die Minister der Europäischen Union betrachten das Gebiet eHealth als strategisch und haben in einer Deklaration dazu folgende Zielsetzungen formuliert:

Der Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien im Gesundheitswesen soll somit die Prozess- und Ergebnisqualität in der Patientenversorgung erhöhen, medizinische Informationen besser erschließen sowie Kommunikation und Kooperation zwischen den Leistungserbringern, Versicherungsinstituten, Leistungsbeziehern und öffentlichen Stellen fördern.

Durch die Nutzung von Internettechnologien, die Bereitstellung von eHealth-Plattformen und den Aufbau medizinischer Communication Centers ergeben sich neue Zusammenarbeitsformen im Gesundheitsmarkt. Unter dem Begriff Patient Relationship Management werden alle Bestrebungen zusammengefasst, die der Beziehungspflege zwischen Gesundheitsfachleuten und Patienten unter Einbezug der Informations- und Kommunikationstechnologien dienen. Im Rahmen des Disease Management beispielsweise wird dadurch eine integrale Behandlung über institutionelle Grenzen hinweg ermöglicht. Der Patient wird durch ein multidisziplinäres Team entsprechend evidenzbasierter medizinischer Richtlinien betreut. Elektronische Mittel unterstützen den Informationsaustausch und die Qualität der Dienstleistungen.

Das Schwerpunktheft HMD 251 stellt für Sie, liebe HMD-Leserinnen und -Leser, die aktuellen Methoden und Techniken auf dem Gebiet eHealth zusammen. Neben Grundlagen zu medizinischen Informationssystemen, webbasierten Informationsplattformen und mobilen Anwendungen wird der rechtssicheren Archivierung und Kommunikation Bedeutung zugemessen. Damit gelingt es Ihnen, die Chancen und Risiken von eHealth-Anwendungen besser abschätzen zu können.

Den Herausgebern der HMD - Praxis der Wirtschaftsinformatik ist es gelungen, einen Experten auf dem Gebiet eHealth als Gastherausgeber zu gewinnen. Peter Haas von der Fachhochschule Dortmund betreibt ein angesehenes Labor auf dem Gebiet der Medizininformatik und hat nicht nur bei der Akquirierung geeigneter Beiträge mitgewirkt, sondern den Überblicksbeitrag über den State of the Art des eHealth beigesteuert.

Aufgrund der hohen Sensibilität der Informationen werden besonders hohe Anforderungen an die Vertrauenswürdigkeit der Verfahren, an inhärente Datenschutz- und Sicherheitsmechanismen sowie Verfügbarkeit gestellt. Deshalb ist es wünschenswert und dringend, dass eine Diskussion über Chancen und Risiken von eHealth-Anwendungen künftig nicht nur bei den Fachspezialisten, sondern in der breiten Öffentlichkeit geführt werden kann.

Mit den besten Grüßen

Andreas Meier Heinz Sauerburger