HMD 253, 44. Jahrgang, Februar 2007

Serviceorientierte Architekturen

Herausgeber:

Entwurf von serviceorientierten Architekturen auf Basis von Open-Source-Software

Pascal Bauler, Fernand Feltz, Nicolas Biri, Philippe Pinheiro

Zusammenfassung

Verschiedene Open-Source-Projekte, die sich mit serviceorientierten Architekturen (SOA) befassen, lassen sich nach einer Schichtenarchitektur klassifizieren. Diese Projekte werden gemäß ihren Schwerpunkten in die Integrationsschichten "technische Integration von Komponenten", "unternehmensweiter Service-Bus" und "Orchestrierung" eingeordnet. Innerhalb der OSS-Gemeinschaft wird derzeit eine Vielzahl von Integrationsprojekten vorangetrieben, die sehr verschiedene Ansätze und Ziele verfolgen. Zwar befinden sich die einzelnen Projekte in verschiedenen Stadien, für jede Architekturschicht sind jedoch bereits mehrere einsetzbare Lösungen verfügbar. Somit sind SOA auf Basis von Open-Source-Software (OSS) durchaus möglich und können, abhängig vom Anwendungsgebiet, vorteilhaft gegenüber kommerziellen Lösungen sein. Durch Kombination und Integration von ausgewählten OSS-Projekten kann eine performante und funktionsfähige SOA aufgebaut und erfolgreich z.B. in grenzüberschreitenden Anwendungen im E-Government-Bereich eingesetzt werden, wie es das Projekt des Centre de Recherche Public - Gabriel Lippmann mit der Luxemburger Familienkasse zeigt.

Inhaltsübersicht

  1. Einleitung
  2. Serviceorientierte Architektur auf Basis von Open-Source-Software
    1. Technische Integration
    2. Der unternehmensweite Service-Bus
    3. Orchestrierung von Geschäftsprozessen
  3. Auswahlkriterien
    1. SOA auf Basis von Open-Source- oder kommerzieller Software?
    2. Entscheidungshilfe bei der Auswahl von spezifischer Open-Source-Software
  4. Anwendungsbeispiel: Luxemburger Familienkasse
    1. Rahmenbedingungen
    2. Vorgeschlagene serviceorientierte Architektur
  5. Schlussfolgerung
  6. Literatur