HMD 257, 44. Jahrgang, Oktober 2007

IT-Integration & Migration

Herausgeber: Knut Hildebrand

Teststrategie beim Redevelopment - Risikominimierung im SCHUFA-Projekt

Jens Borchers, Dieter Steinbauer

Zusammenfassung

Mit der Gründung der SCHUFA Holding AG im Jahr 2001 entstand auch der Bedarf, das Anfang der siebziger Jahre entwickelte Auskunftei-Kernsystem durch eine zukunftsorientierte und den aktuellen Gegebenheiten des Marktes angepasste Lösung zu ersetzen. Da das bisher verwendete System zu 100% Mainfame-basiert ist und außerdem in einer Programmiersprache entwickelt wurde, die eine rein technische Portierung nicht sinnvoll zuließ, musste die gesamte Geschäftslogik des bestehenden Systems in aktueller Technologie erneut entwickelt werden. Im Rahmen dieses Redevelopment-Projekts waren angesichts der Tragweite der durch das System nach außen gelieferten Bonitätsinformationen umfangreiche Testmaßnahmen erforderlich, um das Risiko von fachlich inkorrekten Informationen auf das mögliche Minimum zu reduzieren. Daneben waren im Rahmen der nicht funktionalen Anforderungen die Verfügbarkeit und Leistungsfähigkeit des Systems mindestens so gut wie beim bestehenden herzustellen.

Inhaltsübersicht

  1. Ausgangslage und Ziele
  2. Initiator des Redevelopment-Projekts
  3. Umsetzung der Redevelopment-Strategie
  4. Qualitätssicherung im Rahmen des Redevelopments
    1. Globale Teststrategie
    2. Testorganisation
    3. Testziele und Abnahmekriterien
    4. Testdurchführung
      1. Fachlicher Abnahmetest
      2. Betrieblicher Abnahmetest
      3. Fachlicher Paralleltest
  5. Risikominimierte Produktionseinführung
    1. Parallelbetrieb als Produktionssimulation
    2. Stufenorientierte Produktionsaufnahme
  6. Fazit
  7. Literatur