HMD 265, 46. Jahrgang, Februar 2009

eGovernment

Herausgeber: Josephine Hofmann, Siegfried Reich

Web Accessibility - Implementierungsstrategien für ein Gütesiegel

Marie-Luise Leitner, Klaus Miesenberger, Christine Strauß

Zusammenfassung

Neben sozialer Verantwortung und teilweiser gesetzlicher Verpflichtung spricht auch eine Reihe betriebswirtschaftlicher Gründe für barrierefreie Webseiten sowie für eine diesbezügliche Qualitätssicherung. Dieser Beitrag erläutert eingangs wirtschaftliche Aspekte einer Implementierung barrierefreier Webseiten und fokussiert auf der Darstellung, Diskussion und Evaluation ausgewählter Strategiealternativen zur Etablierung eines einheitlichen Web-Accessibility- Gütesiegels. Ein qualitativer Quervergleich der Implementierungsstrategien bildet die Basis, um in weiterer Folge Entscheidungsträger bei der Auswahl einer geeigneten Herangehensweise auf nationaler Ebene zu unterstützen und somit eine europakonforme Realisierung eines Gütesiegels unabhängig vom Fortschritt internationaler Standardisierungs-bemühungen zu vereinfachen und zu beschleunigen.

Inhaltsübersicht

  1. Einleitung
  2. Betriebliche Rahmenbedingungen von Web Accessibility
    1. Soziale Notwendigkeit
    2. Gesetzlicher Rahmen
    3. Betriebswirtschaftliche Effekte
  3. Gütesiegel für barrierefreie Webseiten
    1. Voraussetzungen für ein Gütesiegel
    2. Rahmenwerk für ein einheitliches europäisches Gütesiegel
  4. Implementierungsstrategien für ein Gütesiegel am Beispiel Österreich
    1. Evaluationskriterien
    2. Strategiealternativen
    3. Synopsis
  5. Literatur