HMD 266, 46. Jahrgang, April 2009

Prozessmanagement

Herausgeber: Stefan Reinheimer

Sechs Thesen zum Social Bookmarking

Gernot Gräfe, Christian Maaß

Zusammenfassung

Soziale Bookmarkdienste ermöglichen es Internetnutzern, Links zu beschreiben und auszutauschen, die sie bezüglich eines bestimmten Themas für wichtig halten. Sie werden immer häufiger zur Recherche im Internet genutzt. Bislang ist unklar, ob solche Suchdienste mit algorithmenbasierten Suchmaschinen konkurrieren und bessere Ergebnisse als die traditionellen Suchmaschinen generieren können. Dieser Beitrag soll daher das Potenzial sozialer Bookmarksysteme untersuchen und eine konzeptionelle Grundlage für weiterführende empirische Untersuchungen legen. Zu diesem Zweck werden sechs Hypothesen erarbeitet, die sich auf die Stärken und Schwächen sozialer Suchdienste im Vergleich zu herkömmlichen Suchmaschinen beziehen. Aus der Diskussion geht hervor, dass soziale Suchdienste algorithmenbasierte Suchmaschinen nicht ersetzen, allerdings in qualitativer Hinsicht ergänzen können.

Inhaltsübersicht

  1. Einführung
  2. Technische Grundlagen und methodischer Hintergrund
    1. Charakterisierung algorithmenbasierter Suchmaschinen und sozialer Bookmarksysteme
    2. Forschungsarbeiten zum Web Information Retrieval
  3. Qualität sozialer und algorithmenbasierter Suchdienste
    1. Indexumfang und -aktualität
    2. Relevanz der Suchergebnisse
  4. Ausblick
  5. Literatur