HMD 267, 46. Jahrgang, Juni 2009

eCollaboration

Herausgeber: Kai Riemer, Susanne Strahringer

eCollaboration: Systeme, Anwendung und aktuelle Entwicklungen

Kai Riemer

Zusammenfassung

Die technische Unterstützung der Kommunikation und Zusammenarbeit in Teams und Projekten in und zwischen Unternehmen wird in einer zunehmend globalisierten, vernetzten Welt zur Grundvoraussetzung effektiven Arbeitens. eCollaboration-Systeme stellen vielfältige Funktionen bereit und haben sich von einfachen Systemen zum Austausch von Textnachrichten zu reichhaltigen, teils komplexen Infrastrukturen entwickelt. Der Beitrag bietet einen Überblick über die Systemklasse und diskutiert typische Anwendungsfelder und Implikationen für die Praxis.

Inhaltsübersicht

  1. eCollaboration: Definition und Abgrenzung
  2. Organisationale Veränderungen als Treiber
    1. Zwischenbetriebliche Kooperationen
    2. Flexibilisierung und Reorganisation
  3. Funktionen und Systembausteine
    1. Kommunikationsmedien
    2. Koordinationsfunktionen
    3. Kollaborationsunterstützung
  4. Entwicklung der Systemklasse
    1. Experimente: Prototypen und kreative Entwicklung
    2. Entdeckung: Diffusion von E-Mail und Aufkommen von Groupware
    3. Diversifikation: Das Internet als Treiber
    4. Integration und Konvergenz: Plattformtechnologien
    5. Demokratisierung: Das Aufkommen von Social Software
  5. Typische Anwendungsbereiche
    1. Informationsaustausch in verteilten Organisationen
    2. Verteilte Zusammenarbeit an Dokumenten
    3. Wissensmanagement und Expertensuche
    4. Mobile Zusammenarbeit
  6. Charakteristika und Implikationen für die Praxis
    1. Einführung in Organisationen
    2. Vertrieb und Vermarktung
  7. Literatur