HMD 281, 48. Jahrgang, Oktober 2011

IT-Sicherheit & Datenschutz

Herausgeber: Hans-Peter Fröschle

Mitarbeiterschulung mit Rollenspielen und Workflow-Management-Systemen

René Börner, Jürgen Moormann

Zusammenfassung

Rollenspiele stellen ein beliebtes Instrument im Rahmen von Mitarbeiterschulungen dar. Im Zusammenhang mit der Optimierung ihrer Geschäftsprozesse setzen Unternehmen zunehmend auf Methodiken wie Six Sigma, die ausdrücklich die Einbindung der Mitarbeiter fordern. Dieser Beitrag basiert auf einem Rollenspiel, das sich eines Prozesses aus dem Bankenbereich bedient, um Mitarbeiter für Prozessverbesserungen zu gewinnen. Er beschreibt die Transformation eines papierbasierten Rollenspiels in ein Workflow-Management-System (WfMS). Es wird deutlich, dass der Einsatz von Softwarelösungen sehr gut geeignet ist, um Mitarbeiterschulungen zu unterstützen. Gleichzeitig führt der Softwareeinsatz aber auch zu einer Reihe von Herausforderungen.

Inhaltsübersicht

  1. Einbindung von Mitarbeitern in Prozessverbesserungsprojekte
  2. Rollenspiele als Schulungsinstrumente aus pädagogischer Perspektive
  3. Idee und Ablauf des Rollenspiels KreditSim
    1. Ausgangssituation
    2. Phase I: Simulation des Kreditbearbeitungsprozesses
    3. Phase II: Optimierung des Kreditbearbeitungsprozesses
    4. Phase III: Simulation des optimierten Kreditbearbeitungsprozesses
  4. Computerunterstützung durch Workflow-Management-Systeme
    1. Technische Infrastruktur
    2. Rollen und Workflows in automatisierten Prozessen
    3. Erweiterung des Rollenspiels durch Softwareeinsatz
  5. Softwareeinsatz mit Augenmaß
  6. Literatur