HMD 283, 49. Jahrgang, Februar 2012

Open Source - Konzepte, Risiken, Trends

Herausgeber: Susanne Strahringer

Open Government Data: eine Initiative der Open-Commons-Region Linz

Leonhard Dobusch, Stefan Pawel, Gustav Pomberger, René Riedl

Zusammenfassung

Öffentliche Institutionen wie Städte und Gemeinden müssen sich zunehmend mit der Frage des offenen Zugangs zu digitalen Werken auseinandersetzen, insbesondere deshalb, weil digitale Gemeingüter immer mehr an Bedeutung gewinnen. Vor dem Hintergrund dieser Entwicklung wird in diesem Beitrag die Freigabe öffentlicher Archive und Datenbanken im Bereich Geodaten durch öffentliche Institutionen thematisiert. Die Ausführungen basieren auf einem Fallbeispiel aus der Abteilung für Geodaten-Management der Stadt Linz, die als Open-Commons-Region seit mehreren Jahren Impulse in Richtung Offenheit und Freiheit digitaler Gemeingüter setzt.

Inhaltsübersicht

  1. Potenziale digitaler Gemeingüter
  2. Situation in Linz
  3. Open-Government-Data-Initiative: Geodaten-Management der Stadt Linz
    1. Tätigkeitsschwerpunkte der Abteilung für Geodaten-Management
    2. Herausforderungen der Open-Government-Initiative
    3. Beispiele zur Schaffung von Mehrwert
    4. Umsetzungsstrategie
  4. Von unmittelbarer zu Umwegrentabilität?
  5. Literatur