HMD 283, 49. Jahrgang, Februar 2012

Open Source - Konzepte, Risiken, Trends

Herausgeber: Susanne Strahringer

Als E-Book bestellen
Gedruckte Ausgabe bestellen
Feedback an den Herausgeber
Zum Inhaltsverzeichnis

Editorial

Open Source ist für HMD keine neues Thema: Das HMD-Heft 238 hatten wir schon diesem Schwerpunkt gewidmet und nun tun wir Ähnliches erneut. Zwischen 238 und 283 liegen allerdings nicht nur ein Zahlendreher und 8 Jahre, sondern auch eine ganz andere Verbreitung und Nutzung von Open-Source-Software (OSS). Schon lange beschränkt sich OSS nicht mehr auf eher technische Produkte, die Entwickler für Entwickler erstellen, um sich gegenseitig das Leben einfacher zu machen und zu zeigen, wie gut sie ihr Metier verstehen. Inzwischen sind es auch ERP- und CRM-Systeme, die als OSS angeboten werden. Und sicherlich sind es nicht Produktionsleiter, Buchhalter und Marketingspezialisten, die für uns diese Systeme in ihrer Freizeit entwickeln. Vielmehr stehen dahinter interessante und neuartige Geschäftsmodelle, die solche Entwicklungen ermöglichen. Die Open-Source-Bewegung ist in gewisser Hinsicht deutlich kommerzieller geworden.

Auch die Idee der Wiederverwendung von vorhandenem Code durch Nutzung von OSS-Komponenten gehört heute zum gängigen Alltag vieler Produktentwickler. Welche Implikationen dies haben kann, ist allerdings vielen Unternehmen noch nicht bewusst. Open Source hat zudem auf andere Gebiete ausgestrahlt. Inzwischen ist die Gruppe der sogenannten "Open-Bewegungen" recht umfassend geworden. Natürlich können wir nicht alle davon streifen, aber insbesondere "Open Data" wird in Kombination mit semantischen Technologien und Open Source noch erstaunliche Potenziale bieten. Dies sind Beispiele für aktuelle Themen, die wir im vorliegenden Heft adressieren. Dabei müssen wir einige traditionelle Themen z.B. rund um OS-Lizenzmodelle vernachlässigen. Folglich fällt auch unser Grundlagenbeitrag in HMD 283 etwas fokussierter aus, als Sie das gewohnt sein mögen. Wer einen breiteren Einstieg sucht, sei auf HMD 238 verwiesen. Allen anderen sollte der kurze, in die Vergangenheit blickende OSS-Abriss im Einwurf ausreichen, um sich auf die derzeit diskutierten Themen in unserem Heft einzustimmen. Ihnen allen wünsche ich bei dessen Lektüre einen wertvollen Erkenntnisgewinn und auf unserem Blog den zugehörigen Erfahrungsaustausch.Bevor ich Sie in das Heft entlasse, hier noch ein kleiner Hinweis: Unsere sechs HMD-Hefte im Jahr haben wir in erster Linie unseren engagierten Autoren zu verdanken, die das Grundlagenwissen zu einem Schwerpunktthema aufbereiten und ihre Erfahrungen in der Praxis mit uns teilen. Erstmals in 2012 vergeben wir auf der MKWI-Tagung in Braunschweig den "HMD Best Paper Award" für drei von den Herausgebern ausgewählte Beiträge des vorangegangenen Jahrgangs. Wir wollen Ihnen, liebe Leser, damit eine kleine Sammlung an Beiträgen an die Hand geben, die wir für besonders lesenswert halten, und den Autoren, denen wir diese Beiträge zu verdanken haben, zugleich unsere Anerkennung zeigen. Die ausgewählten Artikel sind ab März 2012 auf der HMD-Website und dem HMD-Blog zu finden. Schauen Sie doch mal vorbei - es lohnt sich!

Susanne Strahringer