HMD 284, 49. Jahrgang, April 2012

Strategisches IT-Management

Herausgeber: Josephine Hofmann, Matthias Knoll

Als E-Book bestellen
Gedruckte Ausgabe bestellen
Feedback an den Herausgeber
Zum Inhaltsverzeichnis

Editorial

Bereits vor 9 Jahren, im August 2003, hat sich die HMD 232 mit "Strategischem IT-Management" befasst. Das Thema war damals aktuell und ist es noch heute. Denn die IT-Anwendungssystem"landschaft" droht eher bunter und vielfältiger zu werden als einfacher und beherrschbarer. Der Handlungsdruck scheint groß. Genug Argumente für ein aktuelles HMD-Heft zu diesem Thema.

Der einführende Grundlagenbeitrag thematisiert den allgegenwärtigen Begriff der IT-Governance, der als Teil des strategischen IT-Managements konsequent an ein Wertemodell gebunden werden muss. Das Ziel der IT-Governance und damit auch des strategischen IT-Managements muss ein "IT-embedded Business" sein, das die IT als Produktionsfaktor anerkennt. Eine hohe IT-Agilität kann einen Beitrag zu höherer Flexibilität eines Unternehmens leisten und somit einen strategischen Wettbewerbsvorteil schaffen. Das gelingt insbesondere durch eine klug gewählte Architektur der Anwendungslandschaft, die in solchen Fällen eine wertvolle, seltene, nicht substituierbare und schwer imitierbare Ressource darstellt. Wie sich anhand von Prinzipien zur Gestaltung einer agilen Anwendungslandschaft und unter Nutzung geeigneter Metriken die Wandlungsfähigkeit und Flexibilität von Anwendungslandschaften in der Praxis optimieren lässt, diskutiert ein weiterer Beitrag. Doch nicht nur Agilität, sondern auch das Befolgen von Architekturprinzipien stellt ein angemessenes Instrument dar. So illustriert der Beitrag eines internationalen Unternehmens, wie Instrumente des strategischen Informationsmanagements genutzt werden, um die Leistungserbringung an den Unternehmenszielen auszurichten. Auch für ein anderes beschriebenes Unternehmen, dessen äußerst vielschichtiges Geschäftsmodell eine sehr komplexe IT zur Folge hat, ist das strategische IT-Management essenziell. Es definiert die Zentralisierung der IT, die Beherrschung von Fragen zu den IT-Budgets sowie die durchdachte IT-Beschaffung als entscheidende Erfolgsfaktoren. Architekturprinzipien, festgelegte Prozesse und Methoden sowie eine passende Organisationsstruktur ermöglichen die Ausrichtung der IT entlang vorgegebener Ziele.

Weitere Beiträge fokussieren auf systematische Unterschiede des IT-Managements zwischen privatwirtschaftlichen Unternehmen und öffentlicher Verwaltung oder auf die strategische Gestaltung der zunehmend an Bedeutung gewinnenden Kommunikations- und Kollaborationsumgebungen.

Wir wünschen uns, dass Ihnen das vorliegende Heft neue Impulse vermittelt, und danken unseren Autoren für ihre fundiert beschriebenen Forschungs- und Praxiserfahrungen. Gerade weil das Thema so überaus vielschichtig ist, gibt es sicherlich Aspekte, die kontrovers diskutiert werden können und sollen. Wir möchten Sie einladen, dies auf unserem Blog zu tun, und freuen uns auf Ihr Feedback zum Heft.

Josephine Hofmann Matthias Knoll

P.S.: Auf Seite 107 finden Sie Informationen zu den drei prämierten Beiträgen des HMD Best Paper Award 2011.