HMD 287, 49. Jahrgang, Oktober 2012

Social Media

Herausgeber: Diana Ingenhoff, Andreas Meier

Als E-Book bestellen
Gedruckte Ausgabe bestellen
Feedback an den Herausgeber
Zum Inhaltsverzeichnis

Editorial

"Welcome to the Social Media Revolution" titelte BBC News kürzlich eine ihrer Berichterstattungen. Umgangssprachlich verstehen wir unter Revolution einen radikalen Wechsel oder gar Umsturz bestehender politischer und gesellschaftlicher Ordnungen. Sie wird entweder von einer Avantgarde getragen und erobert sich schrittweise breitere Bevölkerungsschichten oder sie löst sich durch eine Massenbewegung aus. Spontan denken wir an die Französische Revolution (1789 bis 1799), die unseren europäischen Demokratisierungsprozess stark geprägt hat.

Können wir aber von einer Social-Media-Revolution sprechen? Ja klar, denken viele und verweisen auf die Revolution in Ägypten im Januar 2011, die ohne Twitter, Facebook und Co. kaum vorstellbar gewesen wäre. Die Massenbewegung richtete sich gegen das bestehende Regime unter der Führung ihres Präsidenten Muhammad Husni Mubarak. Sie bildete einen Teil des arabischen Frühlings mit Protesten, Aufständen und weiteren Revolutionen in der arabischen Welt.

In unserem Schwerpunktheft "Social Media" geht es nicht um politischen Umsturz oder tief greifenden gesellschaftlichen Wandel. Unter Social Media verstehen wir webbasierte Medien und Werkzeuge, damit die Nutzer untereinander und in Gemeinschaften mediale Inhalte gestalten und austauschen können. Soziale Interaktionen und kollaboratives Arbeiten sollen klassische Kommunikationsformen (one to many) durch vernetzte Dialoge und Zusammenarbeitsformen (many to many) ersetzen. Unter der Nutzung von Web 2.0 (Social Web) und Web 3.0 (Semantic Web) wird eine Demokratisierung beim Erstellen, Bearbeiten und Verteilen von multimedialen Inhalten wie Text, Bild, Audio oder Video angestrebt.

Im vorliegenden HMD-Heft finden Sie, liebe Leser, eine Fülle von nützlichen Erfahrungen: Es werden Chancen und Risiken für ein Corporate Blog diskutiert, Fallstricke aufgezeigt beim kollaborativen Schreiben im Web oder die Potenziale des Social Workplace im Unternehmensalltag hinterfragt. Wie verändert sich die Mediengesellschaft, wenn die bisherigen Rezipienten plötzlich Multimediainhalte erstellen und publizieren möchten? Trägt das Community Marketing zum Unternehmenserfolg bei? Wie prägt Social Media künftige Lehr- und Lernumgebungen? Wie immer können Sie unsere Beiträge kommentieren und ergänzen. Am einfachsten nutzen Sie dazu unser HMD-Blog!

Mit freundlichem Gruß aus der Schweiz

Diana Ingenhoff Andreas Meier

P.S.: Diana Ingenhoff ist eine Expertin auf dem Gebiet Medien- und Kommunikationswissenschaften und hat als Gastherausgeberin das Schwerpunktheft mitgestaltet.