HMD 291, 50. Jahrgang, Juni 2013

IT für Smart Grids

Herausgeber: Josephine Hofmann, Carsten Felden

Bedeutung von Services in einer dezentralen Energieversorgung

Philipp Küller, Dieter Hertweck

Zusammenfassung

Die Tatsache, dass sich globale IT-Konzerne in jüngster Zeit Kommunen und Regionen als Partner für die Planung, Implementierung und den Betrieb regenerativer Energiesysteme anbieten, signalisiert einen Paradigmenwechsel am Energiemarkt. Es wird künftig eine zunehmende Pluralität von Geschäftsmodellen hin zu intelligenten, verteilten Energie- und Informationsnetzwerken geben, deren Management und Betrieb den jahrzehntelang in IT-Servicemanagement trainierten IT-Providern eher gelingen könnte als den großen Energiekonzernen. Welchen Beitrag die Wirtschaftsinformatik in diesem Transformationsprozess für die Akteure in regionalen Energiesystemen spielen könnte, soll Gegenstand dieses Beitrags sein.

Inhaltsübersicht

  1. Status quo - Konversion des "Technology Push" in wirtschaftliche Geschäftsmodelle
  2. Serviceorientierung als neues Paradigma in der Energiewirtschaft
  3. Übertragung von Servicemanagementkonzepten der Wirtschaftsinformatik in die Energiewirtschaft
  4. Implikationen und Empfehlungen für Wissenschaft und Praxis
  5. Literatur