HMD 292, 50. Jahrgang, August 2013

Geschäftsmodelle der IT-Industrie

Herausgeber: Susanne Strahringer

Konferenzsysteme - Geschäftsmodelle und Chancen für neue Marktteilnehmer

Ralf Kramer

Zusammenfassung

In der Vergangenheit haben Telekommunikationsunternehmen mit wenigen Hardwarelieferanten den Telefonkonferenzmarkt bedient. Heute hat sich dieser Markt hinsichtlich Anbietern, angebotenen Diensten sowie Techniklieferanten grundlegend verändert. Die zuvor unangefochtenen TK-Unternehmen werden durch dedizierte Konferenzanbieter sowie durch neue internetbasierte Angebote wie Videokonferenzen und Webinare bedrängt. Die zunehmende Bedeutung der Software macht es auch für Softwarehäuser interessant, im Zusammenspiel mit weiteren Unternehmen als Anbieter von Konferenzsystemen aufzutreten.

Inhaltsübersicht

  1. Hintergrund: Märkte und Technik
  2. Klassifikation von Konferenzangeboten
  3. Hard- und Softwareanbieter von Konferenzsystemen
    1. Klassische Hardwareanbieter
    2. Disruptive Kommunikationsangebote
    3. Erweiterung gänzlich anderer Software- und Kommunikationsangebote
  4. Geschäftsmodelle für Konferenzangebote
    1. Anbieter
    2. Zielmärkte
    3. Umsatzquellen
    4. Abrechnung bei kostenpflichtigen Konferenzen
  5. Softwarehäuser als neue Anbieter von Konferenzsystemen
    1. Entscheidungen hinsichtlich Geschäftsmodellen
    2. Wertschöpfungsketten und -netzwerke
    3. Umsetzung unter Berücksichtigung von Standards
  6. Zukünftige Entwicklungen
  7. Literatur