HMD 292, 50. Jahrgang, August 2013

Geschäftsmodelle der IT-Industrie

Herausgeber: Susanne Strahringer

Als E-Book bestellen
Gedruckte Ausgabe bestellen
Feedback an den Herausgeber
Zum Inhaltsverzeichnis

Einwurf

von Knut Hildebrand

Ist alles ein Geschäftsmodell?

Womit wird das Geld verdient? Wie schafft man einen Mehrwert, den ein anderer Marktteilnehmer bereit ist zu bezahlen? Kurz: Wie schaffen es IT-Unternehmen, das Geld der Kunden in die eigene Tasche zu transferieren?!

Zumindest Berater leben ganz gut davon, zwingenden Handlungsbedarf zu erzeugen, wenn es um Geschäftsmodelle, Geschäftsprozesse oder um Business Cases geht. Das ist sozusagen alternativlos. Dabei ist es ganz einfach: Geschäftsmodelle zu definieren ist ein Geschäftsmodell. Auch wenn man dazu - im übertragenen Sinne - dem Beratenen die Uhr wegnimmt, um ihm die genaue Zeit zu verkaufen.

Ganz konkret: Eigentlich müsste doch jedes Unternehmen wissen, was es tut. Eigentlich. Aber die IT ist ja so schnelllebig. Da kann es schon passieren, dass die Strategie weit in der Zukunft ist, die Mitarbeiter in der Vergangenheit nicht abgeholt wurden und der Kunde - unglücklicherweise - die Gegenwart benutzt. Bezahlt wird heute, die Erlösung kommt viel später. Wenn überhaupt. Es gibt Institutionen jenseits der IT, die haben damit viele Hundert Jahre Erfahrung und sind sehr erfolgreich.

Und wie sieht es denn aus, das IT-Geschäftsmodell? Ist es der realisierte Kundenwunsch, die All-inclusive-Flatrate, in XS, M, L oder XXXL? Wird Fast Food serviert oder der 3-Sterne-Gourmet befriedigt? Gibt es tatsächlich eine Strategie - nicht nur auf der Homepage und nicht nur bis zum nächsten Vorstandswechsel - und wie ist sie entstanden? Oder ist es, wie so oft, ein diffuser Gemischtwarenladen, freundlich umschrieben als "historisch gewachsen" - wobei sich oft die Qualität reziprok verhält zur Größe.

IT-Geschäftsmodelle unterliegen dem Wandel, müssen ihm folgen; gestern Mainframe, heute Tablets, morgen in der Cloud; der Markt und die Kunden entwickeln sich. Ist das Geschäftsmodell so elastisch, passt es sich leicht an - oder ist es nur ein CeBIT-Prototyp? Kennt es jeder im Betrieb und handelt danach - sofern es überhaupt zu den Ressourcen passt, vor allem zu den auf Neudeutsch "Human Resources"?

Ist das, was getan wird, überhaupt ein "echtes" Geschäftsmodell oder nennen wir es nur so, weil es hip ist. Und vergessen, dass es nicht entstanden ist auf dem Reißbrett, sondern zufällig gewachsen aus Projekten, Kundenwünschen, teuren Misserfolgen und guten Ideen! Hat die IT Geschäftsmodelle oder ist sie eines? Oder, wie in der Praxis zu finden: Die IT-Abteilung hat ihr eigenes Geschäftsmodell, indem sie durch die organisatorische Hintertür eiskalt die Fachbereiche übernimmt.

Hoffen wir das Beste: Dass kluge Köpfe langfristig denken, den Kundenutzen in den Mittelpunkt stellen und mit fähigen Mitmenschen die richtigen Dinge richtig machen. Dann wird alles gut! Vielleicht.

Prof. Dr. Knut Hildebrand Hochschule Weihenstephan-Triesdorf Fakultät Wald und Forstwirtschaft Hans-Carl-von-Carlowitz-Platz 3 85350 Freising Knut@Hildebrand.info www.hswt.de