HMD 293, 50. Jahrgang, Oktober 2013

Web Monitoring

Herausgeber: Andreas Meier, Marcel Blattner

Induktive unscharfe Datenassoziierung - Fallstudie enersis suisse AG

Michael Kaufmann, Thomas Koller, Daria Kurochkina, Kilian Stoffel

Zusammenfassung

Die graduelle Zugehörigkeit, das Kernkonzept der unscharfen Logik, kann in der Datenanalyse genutzt werden, um Zusammenhänge darzustellen. Diese Grade der Zugehörigkeit können direkt aus den Daten extrahiert werden. Die Visualisierung dieser Zusammenhänge leuchtet ein und präsentiert den Entscheidungsträgern eine leicht verständliche Darstellung. An einem Fallbeispiel aus der Datenanalyse in der Energiewirtschaft wird aufgezeigt, wie diese Datenassoziierung in der Praxis aussehen kann. Der Beitrag stellt den Bezug zum Web Monitoring her, indem er eine entsprechende induktive und graduelle Konzeptassoziierung für die Analyse von Webdaten skizziert.

Inhaltsübersicht

  1. Assoziierung gradueller Zugehörigkeit mit Logik der Unschärfe
  2. Extraktion von Zugehörigkeitsfunktionen aus Daten
  3. Induktive Datenassoziierung zur Entscheidungsunterstützung
  4. Fallbeispiel: Nutzung der induktiven Datenassoziierung bei enersis suisse AG
  5. Anwendungsmöglichkeiten im Web Monitoring
  6. Vorteile des Ansatzes für den Anwender
  7. Literatur