Weitere aktuelle Java-Titel finden Sie bei dpunkt.
 Inhaltsverzeichnis   Auf Ebene Zurück   Seite Zurück   Seite Vor   Auf Ebene Vor   Eine Ebene höher   Index


20.7

Einbettung von Binärdaten in XML-Dokumenten



Von Haus aus verfügt XML über keine spezielle Möglichkeit, Binärdaten einzubinden. Man kann aber unter Verwendung der Sprachkonstrukte von XML Binärdaten »einbauen« und dann in der XML-Applikation in das Endprodukt integrieren.

Die gebräuchlichste Methode besteht darin, im Dokument nicht die Binärdaten selbst, sondern einen »Pointer« einzubauen, der bei der Verarbeitung von der XML-Applikation interpretiert wird. Solch ein Pointer könnte im einfachsten Fall der Name einer Datei (z. B. einer Bilddatei) sein. Denkbar wäre hier aber auch ein Schlüssel für eine Datenbank, unter dem die Binärdaten in einer Datenbank abgelegt sind.

Die XML-Applikation baut dann die Binärdaten entsprechend dem Zielformat in das Endprodukt ein, bei HTML beispielsweise durch ein <IMG SRC=...>-Tag. Der Nachteil dieser Methode ist, dass die Binärdaten nicht im Dokument selbst, sondern extern gespeichert sind.

Die Technik der Referenzierung eines Dateinamens im Dokument zur Einbindung von Binärdaten wird unter anderem auch bei HTML eingesetzt. HTML definiert das Element <IMG> zur Einbindung von Bildern in eine HTML-Seite, in dessen Attribut SRC der Name der Bilddatei angegeben wird:
  <IMG SRC="portrait.gif">
Der Web-Browser, der hier der XML-Applikation entspricht, weil er das Dokument gewissermaßen »verarbeitet«, nämlich zur Darstellung am Bildschirm aufbereitet, »versteht« das <IMG>-Tag und lädt die angegebene Bilddatei. In genau dieser Weise können auch in selbst entwickelten DTDs und XML-Applikationen Binärdaten integriert werden: Beide Ansätze für die Erkennung von Elementen, die Binärdaten referenzieren, werden nachfolgend näher erläutert.


 Inhaltsverzeichnis   Auf Ebene Zurück   Seite Zurück   Seite Vor   Auf Ebene Vor   Eine Ebene höher   Index

Copyright © 2002 dpunkt.Verlag, Heidelberg. Alle Rechte vorbehalten.